Demokratische Republik Kongo

Ein geheimnisvoller Mythos

Demokratische Republik Kongo - Das Kronjuwel im Zentrum Afrikas

Eine vielfältige Landschaft mit hügeligem Bergland, Seen und Flüssen, lodernden Vulkanen und dichten tropischen Urwäldern prägen die Demokratische Republik Kongo. Sie beheimatet außerdem einen erstaunlichen Artenreichtum, auch an endemischen Tier- und Pflanzenarten. Bonobos, die zu den Schimpansen zählen, und auch Okapis, eine seltene Girffenart, sind beispielsweise ausschließlich im Kongo zu finden.
Touristisch ist dieses spannende Land noch vergleichsweise unerschlossen und gilt deswegen auch als wohlbehütetes, aber dafür umso spektakuläreres Geheimnis Afrikas.

Die Demokratische Republik im Überblick

Die Demokratische Republik Kongo befindet sich im zentralen Afrika westlich der Republik Kongo. Im Osten grenzt diese an Uganda und Tansania, während Sambia südlich von ihr gelegen ist. Mit einer Fläche von mehr als 2.340.000 km² bildet sie sogar den zweitgrößten Staat Afrikas und ist somit etwa 6-mal so groß wie Deutschland. Der gleichnamige, über 4.370 km lange Fluss zieht sich durch die Demokratische Republik und ist nach dem Nil der zweitlängste Afrikas und auch der zweitgrößte weltweit. Durchzogen vom Äquator, herrscht ein tropisches Klima. Prägend für den Staat ist die große Fläche an Regenwald, die rund 60 % der Gesamtfläche einnimmt und als „Kongo-Becken“ bezeichnet wird. Weiter im Süden und auch im Osten des Landes ziert das Hochgebirge das Erscheinungsbild der Demokratischen Republik. Mit über 5.100 m Höhe erhebt sich ihr höchster Berg, der „Margherita Peak“ aus dem Boden des Ruwenzori-Gebirges, dicht an der Grenze zu Uganda.
Die große Fläche wird von nur etwa 85 Millionen Einwohnern bewohnt. Etwa 13 Millionen von ihnen besiedeln die Hauptstadt Kinshsa, die als drittgrößte Stadt Afrikas gilt. Die ganze Republik unterteilt sich in mehr als 200 Ethnien und viele verschiedene Sprachen. Französisch gilt jedoch als die gängige Sprache.

Vielfältiger Artenreichtum im Virunga Nationalpark

Im Osten des Landes liegt der älteste Nationalpark mit einem unerschöpflichen Artenreichtum und vielen endemischen Tierarten. Die Fläche des Parks reicht vom Kivusee an der ruandischen Grenze bis hin zum Ruwenzori-Gebirge, dem Grenzgebiet zu Uganda. Der Virunga Nationalpark gilt nicht nur als der älteste, sondern zählt ebenfalls zu den artenreichsten Nationalparks und ist bekannt für seine großen Gorilla Populationen. Zahlreiche bedrohte Tierarten wie unterschiedliche Gorilla Populationen, darunter Falchland- und Berggorillas, sowie Schimpansen sind hier beheimatet. Eindrucksvolle, teils aktive Vulkane prägen die beeindruckende Landschaft des Nationalparks. Der wohl bekannteste Vulkan des Parks ist der „Nyiragongo“, der mit über 3470 m Höhe aus dem Boden ragt und in dessen Inneren ein etwa 1 km² großer Lavasee lodert.

Reiseinfos

Reisezeit: 

Test

Einreisebestimmungen: 

Test

Visum: 

Test

Gesundheit und Impfungen: 

Test

Zeitverschiebung: 
Test
Währungen: 
Kongo-Franc
Verkehr: 

Test

Vorwahl(en): 

Test

Ländercode: 
DRC
Hauptstädte: 
Kinshasa

Das Land

Land in Landessprache: 
République Démocratique du Congo
Land auf englisch: 
Democratic Republic of the Congo

Anfrage stellen