Aiyana Resort

Pemba Island - Tansania

Das Aiyana Resort liegt im Norden Pembas. Die Insel Sansibar mit ihrer historischen Altstadt Stone Town und den weißen Traumstränden ist mit dem Kleinflugzeug in nur 30 Minuten erreichbar. Das Resort wurde von einheimischen Kunsthandwerkern mit einfachen und natürlichen Materialien erbaut, die afrikanische Architektur fügt sich ideal in die Umgebung ein. Das Aiyana Resort ist die ideale Unterkunft, um Mutter Naturs Paradies und die Kultur der Einheimischen zu entdecken.

Lage

Ausstattung

Das Resort verfügt über 30 Villen, von denen man einen fantastischen Blick über das türkisblaue Meer hat. Die Küche serviert Ihnen nur das Beste vom Besten und verwöhnt Sie mit Mahlzeiten, die aus lokalen Zutaten hergestellt werden, sodass Sie die Farmer der Region unterstützen. Ihr Abendessen können Sie sich servieren lassen wo Sie es sich wünschen: am Traumstrand, im Garten, im hoteleigenen Restaurant oder sogar auf einer der kleinen umliegenden Inseln. Im Spa werden verschiedene Wellnessbehandlungen sowie Massagen angeboten, bei denen Sie den stressigen Alltag vergessen und sich so richtig erholen können.

Zimmer

Alle 30 Villen bieten einen wunderschönen Blick über das kristallklare Meer der Lagune. Auf 200-570 m² – je nach Villa – können Sie sich ganz wie Zuhause fühlen und in Privatsphäre erholsame Tage genießen. Die Badezimmer gehen öffnen sich zum Garten hin und verfügen neben der Innendusche und Badewanne noch über eine Außendusche unter freiem Himmel. Alle Villen verfügen über ein King Size Bett, einen Pavillon mit Essbereich und einen Wohnbereich. Die Senior Suiten sowie die Duplex Two Bedroom Villen haben zusätzlich eine eigene Lounge. Die Presidential Villa mit 570 m² bietet außerdem noch eine Terrasse, einen Swimming Pool und eine eigene voll ausgestattete Küche.

Freizeit und Unterhaltung

Pemba Flying Fox Forest: Der Flying Fox ist eine endemische Spezies, die zur Familie der Flughunde gehört. Das natürliche Umfeld des Flying Fox sind subtropische Mangroven Wälder.

 

Chake Chake: Besuchen Sie das Städtchen Chake Chake mit seinen verfallenen Gebäuden und den mit Ständen gefüllten Gassen. Schlendern Sie über den Obst- und Gemüsemarkt, probieren Sie verschiedene lokale Spezialitäten und beobachten Sie, wie die grasenden Kühe eines der spontanen Fußballspiele vor der Moschee unterbrechen.

 

Dhow Trip: Entdecken Sie den Indischen Ozean von einem traditionellen Dhow-Segelboot aus. Von Hand und aus Mango Holz gebaut, haben Sie die Möglichkeit Pemba mit einem kulturell traditionellen Schiff zu entdecken. Wenn Sie erst abends aufbrechen, können Sie außerdem den Sonnenuntergang vom Boot aus beobachten.

 

Sandbank Trip: Je nach Wasserstand besteht die Möglichkeit einen kleinen Ausflug zu einer Sandbank zu unternehmen, die bei niedrigem Wasserstand zum Vorschein kommt und nur eine 10-minütige Bootsfahrt vom Resort entfernt ist. Spazieren Sie durch den weißen Sand oder entspannen Sie nach dem Mittagessen einfach nur im Sand, während Sie den Vögeln und den Wellen lauschen.

 

Chwaka Ruinen: Dies sind Ruinen aus dem 18. Jahrhundert in der Stadt Chwaka, von der man glaubt, dass sie damals die Hauptstadt war. In sechs Grabstätten ruht hier die Mazrui Familie, die im 19. Jahrhundert gestürzt wurde. Es heißt, dass die Ruinen Zufluchtsort eines gewissen Mannes names Sharif seien, der von der Bevölkerung sowohl geliebt als auch gehasst wurde.

 

Mkama Ndume: Diese historische Festung zeugt von arabischen, swahilischen und portugiesischen Einflüssen. Eine Legende besagt, dass die Festung einem wohlhabenden Mann gehörte, dessen zwei Frauen durch eine große Wand getrennt in den jeweiligen Haushälften mit ihm lebten. Angeblich wusste keine von Ihnen, dass die jeweils andere Frau existiert.

 

Gewürz-Farm Tour: Es können Ausflüge und Besichtigungen der umliegenden Gewürz-Farmen arrangiert werden. Auch wenn die Gewürzindustrie auf Pemba nicht so weit entwickelt ist wie die Sansibars, stammen die meisten Gewürze, die von Tansania aus exportiert werden, von Pemba. Während der Gewürztour werden Sie die Verarbeitung von Nelken, Zitronengras, Zimt, Kardamom, Muskatnuss, schwarzem Pfeffer und Vanille sehen.

 

Ngezi Regenwald: Ngezi Peninsula ist das nördlichste Gebiet Pembas und zum größten Teil vom Ngezi Regenwald bedeckt. Hier leben unter anderem die Flying Foxes, eine endemische Flughunde-Art. Der Regenwald ist ein Naturschutzgebiet, wo noch einige der endemischen und vom Aussterben bedrohten Mpapindi Palmen wachsen. Zwischen den Bäumen können Sie Grüne Meerkatzen beobachten, die von Ast zu Ast springen.

 

Misali Island Tour: Diese kleine Insel liegt westlich der Stadt Chake Chake und ist von einem Korallenriff umgeben. Angeblich hatte der berüchtigte Pirat Captain Kidd im 17. Jahrhundert hier einen seiner Unterschlupfe. Einige glauben, dass er hier sogar seine Schätze vergraben haben soll. Heutzutage wird die Insel von Fischern als temporäre Basis genutzt, sie bauen sich hier einfache Zelte auf. Die Insel bietet wunderschöne Strände und eine beeindruckende Unterwasserwelt. 

 

Pemba Cultural Tour: Die Insel Pemba hat eine einzigartige Kultur, die Ihren Aufenthalt zu einer multikulturellen Erfahrung macht. Die meisten der Bewohner sind Fischer oder Kleinfarmer. Bei einer Tour erfahren Sie mehr über die Kultur der Inselbewohner und können Spezialitäten wie Meeresfrüchte oder Wurzelgemüse probieren.

 

Fluss Safari: Stille kann manchmal die schönste Musik sein. Sie kreiert eine friedliche und entspannte Atmosphäre, die es Ihnen erlaubt, die Natur im Detail zu beobachten. Während Sie langsam flussabwärts vor sich hin fahren, können Sie all die kleinen Dinge entdecken, die einem sonst so schnell entgehen: Das Zwitschern der bunten Vögel oder die vielen kleinen Krabben, die im schnellen Tempo über den Seetang tanzen.

 

Stierkampf: Pemba ist bekannt für den traditionellen Sport des Stierkampfes - doch im Gegensatz zu den typischen Stierkämpfen in Spanien geht es hierbei nicht ums Töten, die Kämpfe sind vielmehr ein Überbleibsel des 16. und 17. Jahrhunderts, als Pemba unter portugiesischer Herrschaft stand. Bei den Stierkämpfen auf Pemba versuchen die Toreros durch bestimmte Bewegungsmanöver den Zuschauern eine Inspiration für die Stierkampf "Kunst" zu geben. Die Manöver werden in naher Reichweite zum Bullen ausgeführt, sodass für den Stierkämpfer stehts ein hohes Verletzungsrisiko besteht.

 

Pemba's Essential Oil Distillery: Bei einer Führung durch die Destillerie für Ätherische Öle direkt bei Chake Chake erfahren Sie, wie diese Öle aus Zitronengras, Zimt oder Nelken gewonnen werden. Sie können sich außerdem Öle für Zuhause kaufen.

 

Fischen: Der Pemba Kanal ist nicht nur als Sansibars bester Ort zum Fischen bekannt, sondern überhaupt als bester Ort von ganz Afrika. Ob Angeln, Fliegen- oder Tiefseefischen, die profesionnelen Schiffsführer verfügen über 20 Jahre lange Erfahrung und können Ihnen die besten Stellen zeigen.

 

Kajak fahren: Entdecken SIe das kristallklare Wasser um Pemba vom Kajak aus. Die Kajas fassen zwei Personen und Sie können die Gewässer entweder auf eigenen Faust erkunden oder in Begleitung eines Guides.

 

Wind Surfen: Egal ob SIe das Windsurfen erlernen wollen oder schon Profi sind, die Lagunen eignen sich bestens zum Windsurfen. Die Auswahl an modernen Surfbrettern und Segeln eignen sich für Anfänger sowie Fortgeschrittene. Die meiste Zeit weht der Wind landwärts und die Gezeiten erlauben es vor allem Anfängern, erstmal im seichten Gewässer zu üben, bevor es raus aufs Meer geht.

 

Tauchen: Die Tauchgebiete um Pemba und Sansibar sind einfach nur atemberaubend. Die unberührten Korallenriffe machen Pemba zu einer der Top-Destinationen für Taucher. Die Wassertemperatur beträgt im Durchschnitt warme 26°C und die Sicht reicht bis zu 30-40 Metern.

 

Wasserski: Ein wahrhaftiges Erlebenis und Spaß ist das Wasserski fahren. Anfangs kann es ganz schön schwierig sein, die Balance zu halten, doch mit der Zeit bekommt man den Dreh raus und es erwartet einen einen riesen Spaß!

 

Unterwasser-Fotografie: Wenn Sie eine Leidenschaft für Fotografie haben stehen Ihnen im Bootshaus Unterwasser-Kameras zur Verfügung. Außerdem besteht die Möglichkeit an Fotografie-Kursen teilzunehmen, um noch perfektere Bilder zu schießen.

 

Open-Air Kino: Eine große Leinwand zwischen zwei Palmen gespannt bringt Sie in die Welt der Blockbuster. Doch was wäre Kino ohne Knabbereien? Popcorn, Eiscreme und Getränke werden Ihnen direkt bei Ihrem gemürlichen Sitzsack serviert.

 

Pirschfahrten und Foto-Expeditionen: Die professionellen Safari-Guides werden Ihnen das Spurenlesen beibringen, sodass Sie sich den Tieren bis auf 15 Meter nähern können. Safaris auf dem Festland können ebenfalls arrangiert werden. Für leidenschaftliche Fotografen besteht die Möglichkeit den Tag mit professionellen Tier-Fotografen zu verbringen, die Ihnen dabei helfen, das perfekte Bild zu schießen.

 

Vumawimbi Strand-Picknick: Der Strand ist eine kurze Fahrt vom Resort entfernt und perfekt, bei einem Picknick zu entspannen. Der weiße Sandstrand erstreckt sich über zwei Kilometer, gesäumt von tropischen Pflanzen auf der einen und vom türkisblauen Wasser auf der anderen Seite, wie man es von den typischen Postern kennt.

 

Fischmarkt Tumbe: Tumbe befindet sich an der Ostküste Pembas und ist eine etwa 20-minütige Fahrt vom Resort entfernt. Gegen Mittag können Sie beobachten, wie ein Dutzend Fischerboote am Horizont erscheinen und vor der Stadt anlegen. Plötzlich verwandelt sich der Strand zu einem lebendigen Fischmarkt. Viele Bewohner aus den Nachbardörfern kommen extra mit Ihren Fahrrädern, um die Fischer zu empfangen. Eimer voll Fische aller Art werden am Strand ausgebreitet und zeigen die Ausbeute, auf die sich die Leute stürzen. Ein Spektakel, das man gesehen haben muss!

 

Leuchtturm-Führung: Der Leuchtturm befindet sich einen nur 20-minütigen Fußmarsch vom Resort entfernt. Sie können auch mit dem Fahrrad hinfahren und unterwegs kleine Dörfer passieren. Es lohnt sich allemal den Leuchtturm zu besteigen um die atemberaubende Sicht über den Indischen Ozean zu genießen. Der Leuchtturm Wächter wird Ihnen vieles über die Geschichte und Wichtigkeit des Leuchtturms erzählen können.

 

Seegras-Farm Tour: Für Sie mag die Insel mit den weißen Stränden wie ein Paradies erscheinen, doch für die Farmer ist das Inselleben harte Arbeit. Bei niedrigem Wasserstand werden Sie sehen, wie die Dorfbewohner, insbesondere Frauen und Kinder, die Seegras-Plantagen hegen. Die Plantagen bestehen aus Stöcken und Netzen, die im Wasser hängen, worin sich das Seegras verfängt, welches dann "geerntet" wird.

Anfrage stellen